Mit der Kiste zur Gründung

Neben der eingangs beschriebenen Liebe aller Schnauferlbrüder zum historischen Automobil, zu den ¨alten Kisten¨, verbinden die Siegener ASC'ler mit ihrer ¨Kiste¨ noch etwas ganz anderes: ihre ¨alte Zigarrenkiste¨ mit der Aufschrift, ¨Stadtehre - die Zigarre für hohe Ansprüche¨, die Gründungsurkunde der ASC-Bezirksgruppe Siegen und der späteren Landesgruppe Westfalen-Süd.

Wie aber kommt ein Automobil-Club von sportbegeisterten Oldtimer-Fans mit Wurzeln im Rallye-Sport zu einer Zigarrenkiste als Gründungsurkunde? Am 14. November 1969 hatte der Spiritus rector Walter Knebel, der bereits seit geraumer Zeit als ¨Handlungsreisender in Sachen Oldtimer- Fans¨ unterwegs war, insgesamt 13 Schnauferlbegeisterte ins ¨Berghotel Johanneshöhe¨ zur Gründung einer Bezirksgruppe der Landesgruppe Westfalen eingeladen. Dieses Hotel bevorzugte der Präsident des ASC, Paul Heinz Röhll, und wo hätte man die Gründung des Clubs besser feiern können, als dort im ¨Frühstückszimmer¨, von wo aus die Schnauferlbrüder am Abend des 14. November einen wunderschönen Blick auf das beleuchtete Krönchen hatten.

Zur Gründung sei niemand auf die Idee gekommen, fein säuberlich ein Dokument zu erstellen oder gar eine Gründungsurkunde vorzubereiten, erinnerte sich SB Jürgen Schmitz, einer der 14 Gründungsmitglieder und späterer langjähriger Präsident der Landesgruppe Westfalen-Süd. SB Helmut Bald, auch einer der Männer der ¨ersten Stunde¨, bemerkte rückblickend: ¨Ich kann mich noch gut an den Raum und an die heitere Stimmung auf der Johanneshöhe erinnern. Rudolf Heitkamp, Klaus Hagelauer, Hans Hommert und Klaus Spickermann erzählten begeistert von den zahlreichen Rallyes¨ . Irgendwann im Laufe des Abends sollte dann die neu gegründete Bezirksgruppe auch schriftlich besiegelt werden, aber bekanntlich fehlten die entsprechenden Schriftstücke. Wer letztendlich auf die kuriose Idee kam, die auf dem Tisch befindliche Zigarrenkiste zweckentfremdend als Gründungsurkunde zu benutzen, konnte nie eindeutig geklärt werden. Eindeutig geklärt ist hingegen die Herkunft der ¨Stadtehre¨: ¨Die gehörte mit Sicherheit Hans Hensel, denn der war zu dem damaligen Zeitpunkt ein begeisterter Zigarrenraucher¨ , erinnerte sich Gründungsmitglied SB Klaus Hagelauer.

Gründungsmitglied Rudolf Heitkamp - er lebte lediglich vier Jahre in Siegen, die er aber selbst als die wichtigsten in seinem Leben bezeichnete - war die Geschichte um die Zigarrenschachtel noch besonders präsent:

¨Wie heute erinnere ich mich an den 14. November 1969, an dem die Bezirksgruppe Siegen gegründet wurde. Der von uns allen so sehr geschätzte Freund und damalige ASC-Präsident P. H. Röhll war extra aus Berlin zur 'Johanneshöhe' gekommen, um die Gründung persönlich vorzunehmen, was er dann auch in der ihm so eigenen, unnachahmlichen Art und Weise - mit sehr launigen Worten tat. Zum Schluß des Abends, ich war gerade zum Schriftführer und Schatzmeister 'ernannt' worden, schlug unser neuer Bezirksgruppen-Präsident Walter Knebel - wer konnte das auch wohl anders sein - vor, wenn wir schon einen Schatzmeister hätten, so müsse der auch etwas in der Kasse zu verwalten haben. Er entleerte kurzerhand die auf dem Tisch stehende Zigarrenkiste, holte einen 500 D-Mark-Schein aus seiner Tasche, legte ihn hinein und ließ die Kiste rundgehen. Ich glaube, es war am Ende des Abends nicht der einzige Schein in dieser Größe! Ich nahm jedenfalls den 'Schatz' und natürlich auch die Kiste an mich und bewahrte diese viele Jahre lang auf.¨

Nun gilt in der Vereinsgeschichte des ASC die ¨alte Kiste¨ - mit ihren 14 Unterschriften der Gründungsmitglieder - als Gründungsurkunde und der 14. November 1969 als die offizielle Geburtsstunde der ¨Bezirksgruppe Siegen¨. Die Anfänge der späteren ¨Landesgruppe Westfalen-Süd¨ liegen aber bereits in den Jahren zuvor.